THEMEN

Mundgeruch entsteht im Mund

Ältere sind häufiger betroffen als Junge, Männer öfter als Frauen: Woher Mundgeruch kommt und wie er sich (meist) vermeiden lässt.

Nützliche Helfer - Ältere sind häufiger betroffen als Junge, Männer öfter als Frauen: Woher Mundgeruch kommt und wie er sich (meist) vermeiden lässt.

Sie heissen Treponema denticola oder Porphyromonas gingivalis. Bakterien dieser Art besiedeln zu Abermillionen unseren Mund und zersetzen Nahrungsreste, die sich zwischen den Zähnen oder den Zahnfleischtaschen festgesetzt haben. Bei diesem Fäulnisprozess entstehen flüchtige Schwefelverbindungen, die wir als unangenehm wahrnehmen – als schlechten Atem, als Mundgeruch.

Nützliche Helfer - Symptome ungenügender Mundhygiene

Symptome ungenügender Mundhygiene

Natürlich kann es auch mal am Essen liegen oder kann eine Magenkrankheit die Ursache sein. In rund 90 Prozent aller Fälle jedoch liegt die Ursache für schlechten Atem und Mundgeruch im Mund oder im Rachenraum. Sechs Prozent der Menschen beklagen dauerhaft schlechten Atem, jeder Vierte nimmt ihn gelegentlich wahr. Ältere Menschen sind statistisch häufiger betroffen als Junge; Männer öfter als Frauen.

Eine gute Mundhygiene richtet gegen Mundgeruch am meisten aus

Darüber spricht man selten, doch Dental-Profis sagen es deutlich: Für sie sind Mundgeruch und schlechter Atem in der Regel Symptome falscher, ungenügender oder lückenhafter Mundhygiene. Dagegen hilft nicht unbedingt die Spezialmundspülung, sondern vor allem die Plaque-Kontrolle, und das heisst:

Zähne richtig putzen, die Interdentalräume richtig reinigen und auch die Zunge von Bakterienbelägen befreien. Die Utensilien dazu: eine weiche Zahnbürste, Interdentalbürsten für die Backen- und Seitenzähne, Zahnseide für die Frontzähne und ein Zungenschaber.

Nützliche Helfer - Schaben oder Kauen hilft

Schaben oder Kauen hilft

Gerade der Zungenschaber ist ein zusätzlicher Helfer, der seit einiger Zeit denjenigen Menschen zur Verfügung steht, die auch trotz Interdentalpflege mit Bürstchen und Seide unter dauerhaft schlechtem Atem leiden.

Zungenschaber entfernen jene Bakterien, die sich auf dem Zungenrücken niedergelassen haben, besonders gerne auf dem rauen, hinteren Teil. Zungenschaber wie der CURAPROX CTC mit einer oder zwei Schabkanten wirken rein mechanisch, sind einfach anzuwenden und tragen erst noch dazu bei, dass die Zunge besser durchblutet wird.

Übrigens: Auch Kaugummikauen hilft. Ausschlaggebend im Kampf gegen schlechten Atem ist weniger der Geschmack nach Pfefferminze, sondern vielmehr die Kaubewegung, die den Speichelfluss anregt. Speichel nämlich schwemmt Bakterien und Speisereste fort.

xs
sm
md
lg