LÄCHELN

Was lässt Sie lächeln?
Frische-Booster oder milde Formel?

Zahnpasta – und basta? Nicht jede Zahnpasta enthält gesundheitsfördernde Zusatzstoffe. Warum für CURAPROX weniger mehr ist.

Nützliche Helfer - Zahnpasta – und basta? Nicht jede Zahnpasta enthält gesundheitsfördernde Zusatzstoffe. Warum für CURAPROX weniger mehr ist.

Im alten Ägypten war sie ein Gemisch aus Weinessig und Bimsstein. Die Römer sollen gemahlene Muschelschalen verwendet haben, und im Mittelalter griffen die Menschen zu Buchenholzasche und Gewürznelken.

Und heute? Heutige Zahnpasten sind in ihrer Zusammensetzung weit entfernt von solcher Natürlichkeit und Reinheit. Marktübliche Zahnpasten enthalten meist chemische Weichmacher, synthetische Konservierungsstoffe, künstliche Aromen – und vor allem aggressive Reinigungsmittel und ein Übermass an ätherischen Ölen, regelrechte Menthol-Frische-Booster. Und das oft zum Schaden der Mundschleimhaut.

Die Hauptaufgaben einer Zahnpasta

Eine Zahnpasta unterstützt zum einen die mechanische Reinigung mit der Zahnbürste. Zum anderen vermittelt sie ein Frischegefühl, weshalb einer Zahnpasta oft ätherische Öle für einen angenehmen Atem zugefügt werden, zum Beispiel Menthol.

Für den reinigenden Effekt werden den allermeisten Zahnpasten Reinigungsmittel zur Schaumbildung beigegeben (Tenside, Detergenzien). Diese Mittel packen die wasserunlöslichen Teile der Plaque in sogenannte Vesikel und transportieren sie beim Zähneputzen mit der Zahnbürste ab.

Als solcher Schaumbildner kommt üblicherweise SLS (Sodium Lauryl Sulfate) zum Einsatz. SLS entsteht aus der Behandlung von Fettalkoholen durch Schwefelsäure. Dieses Detergenzium weist zwar eine hohe Reinigungswirkung auf, birgt aber – wissenschaftlich belegt – erhebliche gesundheitliche Risiken.

Nützliche Helfer - Auf die Wirkstoffe kommt es an – auch auf die nicht vorhandenen

Auf die Wirkstoffe kommt es an – auch auf die nicht vorhandenen

SLS reizt sowohl die Haut als auch die Mukosa (Mundschleimhaut), bewirkt den Zelltod weisser Blutkörperchen, führt zu Zahnfleischblutungen, zu Abschürfungen der Mundschleimhaut und fördert die Bildung von Aphthen.

Mit Enzycal hat CURAPROX eine Zahnpasta auf den Markt gebracht, die im Gegensatz zu den meisten gängigen Zahnpasten kein SLS enthält. Enzycal schützt die Mundschleimhaut vor Irritationen und reduziert deutlich die Gefahr der Aphthenbildung.

Gleichzeitg stabilisiert und stärkt CURAPROX enzycal mit natürlichen Enzymen den Speichel in seiner antibakteriellen und remineralisierenden Funktion – ohne dazu auf körperfremde, synthetisch hergestellte Wirkstoffe zurückgreifen zu müssen.

Übrigens enthält die Zahnpasta Enzycal nur ein Minimum an Menthol: Denn solche ätherischen Öle reizen, im Übermass verwendet, die Mundschleimhäute zusätzlich. Was muss eine Zahnpasta leisten? Ob Unterstützung bei der Reinigung, Kariesschutz oder frischen Atem – schädlich soll sie auf keinen Fall sein.

xs
sm
md
lg