LÄCHELN

Was lässt Sie lächeln?
Dreimal täglich oder nur abends?

Hauptsache abends. Und manchmal sollte mit Putzen gar zugewartet werden.

Nützliche Helfer - Hauptsache abends. Und manchmal sollte mit Putzen gar zugewartet werden.

Dreimal täglich? Nach jedem Essen? Auch unterwegs? Wissenschaftliche Studien geben Entwarnung: Es reicht, wenn Zahnbeläge alle 24 Stunden entfernt werden. Am besten vor dem Zubettgehen. Voraussetzung ist aber, dass die Reinigung dann Zahn um Zahn akribisch genau erfolgt.

Nützliche Helfer - Zweimal täglich

Zweimal täglich

Im Wissen darum, dass solche Sorgfalt den meisten Menschen nicht gegeben ist, empfehlen die Dental-Profis von CURAPROX deshalb, die Zähne zweimal täglich zu putzen. Der Zeitpunkt dafür ist individuell. Wie formulierte es doch ein Präventiv-Zahnmediziner am eigenen Beispiel? Tagsüber drehe er mit der Zahnbürste ein paar Ehrenrunden – hauptsächlich, um Speisereste zu entfernen. Abends aber nehme er sich seine Zeit zur pedantisch sorgfältigen Mundhygiene.

Nützliche Helfer - Warum abends?

Warum abends?

In der Nacht, wenn wir schlafen, fliesst wenig Speichel, und auch die Lippen bewegen sich kaum. Tagsüber helfen Speichel und Lippenbewegungen, Speisereste und Plaque zu entfernen. So können sich Bakterien und Plaque in der Nacht gut und ungestört festsetzen. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Zubettgehen die Zähne und Zahnzwischenräume besonders gut zu reinigen.

Ob man nun zweimal oder einmal täglich putzt: Zu einer Vorsichtsmassnahme raten die Fachleute von CURAPROX: Zuwarten! Unmittelbar nach dem Konsum säurehaltiger Lebensmittel und Getränke nämlich sollten die Zähne nicht geputzt werden. Eine Wartezeit von mindestens einer halben Stunde ist empfehlenswert. Zu den säurehaltigen Getränken gehören übrigens nicht nur Fruchtsäfte, sondern praktisch alle Soft- und Engergydrinks, auch zuckerlose natürlich.

Nützliche Helfer - Säuren greifen den Zahnschmelz an

Säuren greifen den Zahnschmelz an

Das Zuwarten ist sinnvoll: In Lebensmitteln enthaltene Säuren können die Schmelzoberfläche der Zähne anätzen. Die gegriffene Schmelzoberfläche wird dann durch Stoffe der Zahnpaste abgetragen. Wartet man mit Putzen dagegen etwas zu, so lagern sich Mineralien aus dem Speichel in die angeätzte Schmelzoberfläche ein, der Zahnschmelz verfestigt sich natürlich, und ein Abtrag wird dadurch vermindert.

Und: Wer vor dem Essen putzt, entfernt jene Bakterien, die später kariesproduzierende Säuren freisetzen, wenn man Zuckerhaltiges zu sich nimmt.

xs
sm
md
lg